Guter Pfad
Gute Tat

Nachhaltig unterwegs für den guten Zweck. Ich bin Christoph, mache mich wandernd auf den Weg und berichte von meinen Begegnungen, Erlebnissen und Entdeckungen. Währenddessen sammle ich zusammen mit dem gemeinnützigen Verein #estutnichtweh und der Bergschule Wandererlebnis Spenden für die Sonneninsel, eine Einrichtung im Salzburger Seenland, die sich um die psychosoziale Nachsorge ehemals schwer erkrankter Kinder und deren Familien kümmert und diese zurück in den Alltag begleitet.

Neueste Beiträge im Blog

Blogartikel

Herzlichen Dank!

19. Dezember 2022

Herzlichen Dank an alle Spender, die bei der Kalenderaktion mitgemacht haben! Mehr als € 300,- sind dabei zusammengekommen. Das ist ein toller Start für das Projekt Guter Pfad – Gute Tat für einen Aktionstag in der Sonneninsel im Jahr 2023. Du möchtest das Projekt ebenfalls unterstützen und einen Kalender erhalten?...

weiterlesen
Blogartikel

Kleine Dinge, großes Glück

4. Dezember 2022

Es ist mittlerweile einige Wochen her, dass ich in Tirol manchen Abschnitt unserer neuen Alpenüberquerung erkunde. Genauer gesagt an dem Tag Ende Oktober, an dem die partielle Sonnenfinsternis stattfindet - sicher auch aufgrund dessen ein Tag mit einer besonderen Energie. Bei noch spätsommerlichen Temperaturen bin ich in der imposanten Kulisse...

weiterlesen
Blogartikel

Eine gute Tat für die Sonneninsel – ein Kalender für dich

26. November 2022

Zusammen mit #estutnichtweh und der Bergschule Wandererlebnis sammle ich weiterhin Spenden für einen Aktionstag in der Sonneninsel in Seekirchen. Wenn du uns bis zum 18. Dezember 2022 unterstützt, erwartet dich ein ganz besonderes Schmankerl. Als Dankeschön für deine Spende ab € 10,- erhältst du einen „Zeit für Glück“-Kalender mit tollen...

weiterlesen

Die Idee

Wien und Salzburg. Zwei Orte, die neben dem Ruhrgebiet, Heimat für mich bedeuten. In Wien habe ich Wurzeln, nach Salzburg zieht es mich regelmäßig – wegen der Berge, vor allem aber wegen einiger Menschen.

Unzählige Male habe ich die Strecke zwischen diesen Städten zurückgelegt. Das dauert in der Regel so drei Stunden mit dem Auto, mit dem Zug ist man sogar ein wenig schneller.

Anfang des Jahres kommt mir die fixe Idee, die Strecke zu Fuß zurücklegen zu wollen. Nach vielen Gesprächen mit vertrauten Menschen ist mir klar: Das Projekt fühlt sich richtig und richtig gut an. Und es fühlt sich danach an, mehr daraus zu machen. Daher widme ich es einem guten Zweck.

Ich mache mich sofort an die Planung, die erstaunlich leicht von der Hand geht. Einige Regionen auf dem Weg kenne ich bereits ganz gut, vieles aber wirklich nur vom Vorbeifahren und aus der Ferne. Innerhalb von zwei Wochen sollte die Route gut machbar sein – technisch einfache, zum Großteil allerdings sehr lange Tagesetappen. Eine Herausforderung darf es schließlich schon werden.

„Wie soll ich das wissen, wenn ich es noch nie versucht hab?“

Das entgenet Pippi Langstrumpf, Astrid Lindgrens berühmteste Protagonistin, auf die Frage, ob sie etwas Bestimmtes kann. Was ein mutiges, wenn auch fiktives, Mädchen da sagt, könnte sicher auch aus vielen anderen Kindermündern sprudeln. Und kann für uns für so vieles Vorbild sein.

Bereits April 2022 mache ich mich also auf den Weg. Zu Fuß. 13 Tage lang. Fast 400 Kilometer und knapp 12.000 Höhenmeter rauf und runter.

Ich war in meinem Leben zwar immer und viel unterwegs, aber dieser Weg ist auch für mich eine neue Dimension. Was ich unterwegs erlebt habe, kannst du im Blog nachlesen.

Der Weg von Wien nach Salzburg war erst der Anfang. Ich wandere weiter, schreibe darüber und sammle weiterhin Spenden für den guten Zweck.

Über mich:
  • Jahrgang 1980
  • Diplom-Geograph, Kartograph, Grafikdesigner, Wanderführer
  • Mitgründer der Bergschule Wandererlebnis
  • aktives Mitglied im Team von #estutnichtweh
  • alter Pfadfinder
  • Naturbursch, Draußenmensch und Entdecker

Die gute Tat

Guter Pfad – gute Tat: Der Titel der Wanderung lässt schon etwas darauf schließen, dass ich ein alter Pfadfinder bin. „Gut Pfad“ ist der Pfadfindergruß, „Jeden Tag eine gute Tat“ das durchaus etwas klischeehafte Motto. Trotzdem steckt da natürlich einiges drin und ich würde es eher mit den Worten von Robert Baden-Powell, dem Gründer der Pfadfinderbewegung, übersetzen: „Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast.“

Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast. Bei diesen Worten kommt dann auch der Verein #estutnichtweh, für den ich ehrenamtlich arbeite, ins Spiel. „Mit uns wandert der Müll vom Berg ins Tal“ lautet das Motto. Wir haben unsere Drecksackerln immer dabei, ich auf der Wanderung von Wien nach Salzburg natürlich auch. Unser Ansatz ist es also, die Natur ein bisschen besser zu verlassen, als wir sie vielerorts vorfinden. Genauso ist es uns ein Anliegen, respektvoll mit unseren Mitmenschen umzugehen und uns gegenseitig zu unterstützen.

Daher möchte ich zusammen mit dem tollen #estutnichtweh-Team Kindern, die es im Alltag vielleicht nicht immer so einfach haben, einen schönen Tag in der Natur schenken. Wir stellen einen Aktionstag für Kinder mit spielerischen Elementen und einem Clean Up auf die Beine stellen und statten die Kinder mit Drecksackerln und Mistzangerln aus.

Dafür haben wir eine Einrichtung gefunden, die eine sehr wertvolle Arbeit leistet: Die Sonneninsel in Seekirchen begleitet von schweren Krankheiten betroffene Kinder sowie deren Familien zurück in den Alltag.

Im August 2022 fand der erste Aktionstag mit den Kindern und Familien im Rahmen eines Feriencamps in der Sonneninsel statt. Den Bericht dazu findest du hier.

Wir unterstützen Guter Pfad - Gute Tat